Zum Hauptinhalt springen
Logo: art-private-room.com
 

Roy Frederick Woelfer

 
 
Lichtbogenofen
04P960 Chargig Scrap 2
Charging Scrap
06P964 Edelstahlwerk
04P961 Filling electic arc furnace
06P963 Pouring Slag
09P1115 Putzer
03P954 Making Steel 3
09P1118 Filling Converter
 
Roy Frederick Woelfer

1952 geboren in Fort Riley, Kansas, U.S.A., als Sohn eines Berufssoldaten der U.S. Armee; lebte in Europa und den Vereinigten Staaten von Amerika, u.a. in Alaska; 1970-73 Besuch des Maryland Institute College of Art in Baltimore, Maryland; Abschluss Bachelor of Fine Arts; 1975 Umzug nach Washington D.C., wo er bis Anfang 1990 lebte und arbeitete; seit 3/1990 freischaffende Tätigkeit als Künstler in Berlin, Hamburg, Kopenhagen u. d. USA

Woelfer, aufgewachsen in der Euphorie der amerikanischen Nachkriegszeit, hat sich von der traditionellen zeitgenössischen Kunst der meisten modernen amerikanischen Maler abgehoben und gibt einen ungewöhnlichen Einblick auf die heutige westliche Zivilisation. Woelfer ist ausgiebig durch Europa und die Staaten gereist, und seine Malerei enthüllt eine einzigartige Interpretation dieser Erfahrung, die die amerikanische Landschaft mit der europäischen Industrialisierung vereint. Als Absolvent des Maryland Insitute College of Art in Baltimore, Maryland, wurde Woelfer als “ein Künstler von Geschicklichkeit und Verstand” beschrieben.

Ausstellungsverzeichnis (Auswahl):
2013 art private room Berlin (Schröderstr. 14, Berlin Mitte); 2012 Washington D. C. Artbank DCCAH; 2011 Dark Culture, Berlin; 2009 ( E), Galerie-Café Wohnzimmerbar, Berlin Prenzlauer Berg | ( E) Galerie-Restaurant, Berlin-Friedrichshain; 2007 Schraders ( E), Berlin Wedding | Wohnzimmerbar-Galerie ( E), Prenzlauer Berg, 2006 Kunst gegen Bares, Galerie KGB, Berlin, 2005 Gallery Oder24 ( E), Berlin, 2003 (E) Spielbank Potsdamer Platz, Berlin, 2002 Cade Fine Arts Center Gallery, AACC, 2001 Galerie Chromosome, Berlin, 2000 (E) Gallery “G” Alexandria, Virginia | (E), Volksbühne Theater, Berlin, 1999 Galerie Utopia (E), Washington, D.C. | New Artists, Signal 66-Blagdon Alley Gallery, Washington, D.C., 1997 Gallery Utopia (E), Washington, D. C. | SpinArt ( E), Washington, D.C., 1996 UFA Fabrik (E), Berlin, 1995 EroticArt, Museum of Contemporary Art, Washington, D.C., 1994 Gallery-K, Washington D.C. | Europa Gallery-Rungsted ( E), Danmark, 1993 (E) Washington D.C.; Sommer Udstilling Kulstof 92, 1992 Karen Johnson Gallery, Washington D.C., 1991 Gallery ‘K’, Washington D.C.| Pierre Antoine Gallery (E), Washington, D.C. | Galerie Warmuth ( E), Berlin, 1990 (E), Vienna, Virginia; Pierre Antoine Gallery, Washington, D.C.|Buchhandlung Ziegan (E), Berlin | Alexandria Art League – Mixed Media Show
(*E Einzelausstellung)

Sammlungen:
Washington D.C. DCAAH Artbank; US Federal District court, Washington D.C.; SE Banken, Sweden; text & form, Berlin; SAS Institute Inc., Cary NC., Katalog: Kunstsammlung SAS Institute Inc. sowie in Privatbesitz